Sonntag, 16. November 2014

Das Ziel ist fast erreicht

Endlich, endlich ist die Jacke fertig. Das war nicht ganz trivial. Ich zeige hier mal einige Arbeitsschritte.
Zunächst habe ich das Futter genäht und ausgebügelt.
 Dann war die Oberjacke an der Reihe. Da beide Stoffe ja sehr zart sind, habe ich erstmal alle Teile sehr genau geheftet und die Nahtzugabe abgemessen. Das Nähen war dann einfach.
Der Kragen wurde nur einfach gearbeitet und ich habe ihn mit dem Rollschneider zugeschnitten. Da auch dieser Seidentaft franst, habe ich die Schnittkante wieder mit Fray chck befestigt.
Der nächste Schritt war dann die Jacke zu füttern. Dazu habe ich dann beide Teile passgenau rechts auf rechts gelegt, geheftet und genäht. Alles passte perfekt aufeinander. Die genaue Vorarbeit ersparte mir trennen.

Dann  habe ich die Jacke durch den Ärmel gewendet.
Nach dem bügeln konnte ich die Manschetten annähen und das Ärmelfutter festnähen, beides per Hand.

Zur Jacke gehören ziemlich große Knöpfe, im Orginal sind das Metallknöpfe. Die passem m.E. zu meiner Stoffwahl nicht, also habe ich recht große Knöpfe (22 mm) mit dem Seidentaft bezogen 16 Stück.
 Für 16 Knöpfe braucht man 16 Knopflöcher. Bei der Orginaljacke sind allerdings nur die rechten Knöpfe durchgeknöpft, die linken sind nur aufgenäht. Ich denke aber, dass die Jacke besser sitzt, wenn Reihen geknöpft werden.

Dann brauche ich noch eine Maske. Als Brillenträgerin habe ich sie auf einem Stab montiert. Die Herstellung war ganz einfach. Die beiden Farbfelder mit Acrylfarbe bemalen. Das untere ist mit Krakelierlack gemacht, damit es diese Risse gibt. 

Dann mit Folienkleber Verzioerungen aufbringen und nach dem trocknen Metallicfolie aufdrücken.
Dann noch eine goldfarbene schmale Borte an den Maskenrand - fertig.
Einen Fächer brauche ich auch. Zum Klöppeln war jetzt einfach nicht genug Zeit, also habe ich ein Bambusfächergestell mit Stoff bezogen. Zunächst habe ich einen Papierschnitt gemacht, den Fächer auf die Schneidematte geklebt, 
dann den Seidentaft zugeschnitten, Tüllspitze aufgenäht und das dann auf das Gestell geklebt. 


Der Schmuck ist auch fertig.
Eine Taschenuhr, die mit 2 Knöpfen am Rockbund befestigt wird.
Perlenohrringe und ein Seidenband mit Perlen verziert, das um den Halsgebunden wird.
Meine Kinder mögen süße Brotaufstriche, also habe ich für die Adventskalender u.a.
Raffaellocreme
Spekulatiuscreme 
und dunkle Schokoladencreme gemacht
 Weihnachtsseifen habe ich auch gemacht. Die hellen sind aus Kokosnussöl, Olivenöl, Rapsöl, Mandelöl, Rizinusöl, Stearin, Mabdelmilch Honig, PÖ Orangenblüte von den Verseifen und Titandioxid
Knusper, Knusper, ... aus Olivenökl, Kokosnussöl, Schmalz, Kakaobutter, Reiskeimöl, Rizinusöl, Seide, Zucker, Salz, Gerstäcker Pigment braun und beduftet mit PÖ Dark Chocolate von Sensory Perfection, Scottish Honey Blosson von G. Manske und ÄÖ Cassa
Ich wünsche euch eine schöne Woche.
LG
Marianne

 



 

Kommentare:

  1. Oh, deine Taschenuhr ist ja toll geworden! Gefällt mir sehr gut.

    AntwortenLöschen
  2. Meine Güte, welche Arbeit in deiner Robe steckt und dann warst du auch noch in der Küche fleissig.

    GLG
    Renate

    AntwortenLöschen